Ausstellungsarchiv

 21.11.2015 – 02.01.2016
„ NATUR PUR ! “
Skulpturen, Malerei, Zeichnung, Originalgrafik & Fotokunst von Künstlern der Region Rhein-Main
Galerie Mainzer Kunst!
Inh. Rolf K. Weber-Schmidt
Weihergarten 11
D-55116 Mainz / Rhein

23. Oktober 2015 bis 17. Januar 2016:
StadtGalerie Neuwied präsentiert „Der Rhein – eine romantische Affäre“
Die Ausstellung „Der Rhein – eine romantische Affäre“ ist vom 23. Oktober bis 17. Januar in der StadtGalerie in der ehemaligen Mennonitenkirche aus dem Jahre 1768 zu sehen.
Die Vernissage der Ausstellung findet am am Donnerstag, den 22. Oktober 2015 um 19.00 h statt.
Geöffnet ist die Galerie dienstags 14 bis 17 Uhr, mittwochs 12 bis 17 Uhr, donnerstags bis samstags 14 bis 17 Uhr, sonntags / feiertags 11 bis 17 Uhr, Gruppen nach Vereinbarung.
Die alten Gemälde der Ausstellung „Der Rhein – eine romantische Affäre“ zeigen eine Welt, die noch frei war von Eisenbahndämmen, ausgebauten Uferstraßen und wuchernden Hügelbebauungen. Bei der Auswahl der Motive war die Sammlung Berninger wegweisend. Der Neuwieder Unternehmer sammelte die „Ikonen“ der Rheinromantik: Loreley, Drachenfels, Nonnenwerth, Rolandsbogen, Hammerstein, Oberwesel und selbstverständlich Koblenz und Neuwied. Im spannenden Dialog mit dieser alten Kunst stehen zeitgenössische Künstler, die über die Region hinaus bekannt sind. Unter anderem sind Werke zu sehen von: Andreas Bruchhäuser mit seinen stimmungsvollen Gemälden, Uta Weckbecker und Jürgen Schmitz mit Ölbildern,
Heike Negenborn mit Acrylarbeiten, Gudrun Hermen mit Ölpastell auf getöntem Papier, Susanne Krell mit ihrer Videoarbeit „Archiv Arenfels“, Joachim Römer und Anna Tiedemann mit Installationen, Nicolaus Werner mit einem Teppich, gelegt aus Kieseln und feinen Sandsteinen, sowie namhafte Fotografen wie Nicolaus Diebold, Marc Leonard, Peter Lüttge und Andreas Pacek.
Weitere Informationen:
Schlossstraße 2, 56564 Neuwied (für Navis: Deichstraße 1), 02631 20687
http://www.neuwied.de/galerie.html
Der Link zum  Filmbeitrag von rhein ahr tv:
http://www.rheinahr.tv/index.php?video=021115
Der Link zum Videoclip aus der Landsschau aktuell vom 26.10.2015:
http://swrmediathek.de/player.htm?show=c0b22d70-7c18-11e5-b121-0026b975f2e6
Zu sehen sein wird u. a. auch:

Romantische Rheinlandschaft, 2015, Acryl auf Holz, 76 x 64 cm


Romantische Rheinlandschaft
, 2015, Acryl auf Holz, 76 x 64 cm

 

 

FORUM des ARTS  /  AUSSTELLUNG / ZEICHNUNGEN
7. bis 8. November 2015
forum2
Salle polyvalente- Espace Georges Brassens
St Gely du Fesc
FRANCE
10h/19h entrée libre
Expo-ventes, plus de 35 artistes
EXPO/DESSIN / ZEICHNUNGSAUSSTELLUNG
avec la participation de / Mit:
-Ptiluc
-Ian David Marsden
-Heike Negenborn
-Carmen Stahlschmidt
www.association-artistique-monet.fr
Invitation Forum des Arts 2015Plakat / affiche forum 2015
http://www.mtp-info.fr/index.php/commune/pic-st-loup-communes-du

20.09. bis 11.01.2015
70 Jahre Pfälzische Sezession
Städtische Galerie Speyer
Ab 20.9. kann man einige neue Arbeiten von mir in der Ausstellung der Pfälzischen Sezession in Speyer sehen – eine schöne Ausstellung mit vielen interessanten Künstlern – in schönen Räumen.
Zu Ausstellungsende am 1.11. gibt es dort eine Kunst-Auktion – herzliche Einladung!
Einladungskarte f. Druck
http://www.speyer-kurier.de/ausstellungen.html

Galerie Ulrich Gering
Textorstraße 91
60596 Frankfurt/M.
Realismusgalerie@t-online.de
www.galeriegering.de
Di – Fr 14 – 19 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr
28. 6. – 1. 8. 2015  Aktuelles Künstler der Galerie und Gäste
Maciej Bernhardt, Claus Delvaux, Clemens Erlenbach, Joerg Eyfferth, Peter Handel, Andreas Hentrich, Sabine Liebchen, Lisa Morfeld,
Heike Negenborn, Gerda Raichle, Jürgen Schmitz, Johannes Schramm, Philipp Weber, Sven Wiebers
Ansichten der Arbeiten sehen Sie auf
http://www.galeriegering.de/Kuenstler/Vandermoere/aktuelles.html

 ♦

Ausstellung 10. Kunstpreis Wesseling 2015
„Auf der Suche nach Licht – nie aufhören anzufangen“
12.9. bis 11.10.2015
Kunstverein Wesseling e.V.
Städtische Galerie
Schwingelerweg 44
50389 Wesseling
Öffnungszeiten:  mittwochs, samstags und sonntags von 15:00 bis 17:00 Uhr
Skyscape 11, 2013, acrylic on canvas, 100x120 cm

„Sky-Scape 11“, 2013,   Acryl auf Leinwand,   105 x 125 x 6 cm

 ♦

 Ausstellung “Kunstpreis der Stadt Weilburg an der Lahn”
12.06.2015 bis 05.07.2015
Bergbau- und Stadtmuseum Stadt Weilburg an der Lahn
Schlossplatz 1
35781 Weilburg

„Steinbruch 1“, 2013, Acryl auf Holz, 64 x 76 x 6 cm

 

Quarry 2 · 2014 · acrylic on wood · 64 x 76 x 6 cm

„Falaise naturelle“, 2014, Acryl auf Holz, 64 x 76 x 6 cm

 ♦

Heike Negenborn im Kunstverein Ingelheim, Kunsthalle Ingelheim
Der weite Blick
29. März – 24. April 2015
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem untenstehenden PDF:
Heike Negenborn Flyer
Bilder von der erfolgreichen Vernissage:

Vernissage 29.03.2015 5

Vernissage 29.03.2015 6

Vernissage 29.03.2015 2 Vernissage 29.03.2015 3 Vernissage 29.03.2015 4

Ingelheim: Kunstverein präsentiert Werke von Heike Negenborn
Von Caroline Jerchel
30.03.2015
INGELHEIM – Wolkenberge, Schleierwolken, Schönwetterwölkchen – Wolken gibt es auf allen Bildern von Heike Negenborn zu sehen. Der größte Teil der Leinwand ist von kunstvollen, täuschend echt wirkenden Acryl-Wolken bedeckt, nur ein schmaler Streifen am unteren Ende der Bilder zeigt das Meer, die Berge, die Hügel. Mal im spanischen Aragón, mal im südfranzösischen Languedoc oder in der Wahlheimat Rheinhessen: Wolken türmen sich bedrohlich vor einem Gewitter auf oder hinter ihnen lugt zart die Sonne hervor. Wolken geben den beeindruckenden Landschaftswerken der 1964 in Bad Neuenahr geborenen Künstlerin ihre ganz eigene Dramatik. „Der weite Blick“ heißt die vom Kunstverein Ingelheim in Kooperation mit dem Mainzer Kunstverein Eisenturm organisierte neue Ausstellung im ehemaligen Weingut Saalwächter.
Vielfach ausgezeichnet (…)
Eine besonders kurzweilige Form von Einführungsgespräch leitete Kuratorin Susanne Mull. Gut eine Handvoll Fragen an die Künstlerin beleuchteten den Kosmos der mehrfach ausgezeichneten Heike Negenborn. Sie hat in den 1980er Jahren in den USA Kunst studiert, bevor sie an der Mainzer Universität bei Professor Peter Lörincz arbeitete. Ihre Hinwendung zum damals vor allem in Westdeutschland unpopulären Realismus erklärte Negenborn mit dem Beginn ihrer Ausbildung in Nord-Amerika. Anders als in Mainz, habe sie dort vor allem gegenständlich gearbeitet. „Ich mache das jetzt seit 25 Jahren und entwickle mich immer weiter in Richtung Realismus.“ Fast fotorealistisch wirken ihre Bilder, dabei entstehen nur etwa die Hälfte überhaupt nach einer Fotovorlage im Atelier. Die andere Hälfte wird „en plein air“ gemalt, also in der freien Natur bei natürlichem Licht. Wie findet sie ihre Motive? Am Anfang stehe die Farbe: „Zuerst habe ich eine Farbidee, die ich dann in der Natur finde.“ Die „Sehnsucht nach der Ferne“ gäbe den Ausschlag: „Ich muss immer sehr, sehr lange suchen, bis mir eine Landschaft gefällt – es muss eine Perspektive ohne Häuser sein.“ An einen solchen Ort kehrt die sympathische Künstlerin dann einen ganzen Monat lang immer wieder zurück, immer zur gleichen Tageszeit und immer bei gleichem Wetter – so lange dauert es, bis eines ihrer aufwändigen Werke fertig ist. Signifikant ist auch die Einteilung ihrer Bilder: Man erkennt die Prinzipien des Goldenen Schnitts, der eine Hochzeit in der Ära der Romantik hatte. Als eine Reminiszenz an die Romantik empfindet auch Susanne Mull Negenborns Arbeiten: „Der Mensch in seinem ohnmächtigen Ausgeliefertsein ist winzig klein gegenüber der Allmacht der Natur. Aber dennoch mächtig durch die Erkenntnis dessen.“
DIE GROSSE Kunstausstellung NRW Düsseldorf 2015
im Museum Kunstpalast Düsseldorf
mit neuesten Arbeiten von Heike Negenborn

IMG_1263

Besucherinformationen
Die Ausstellung läuft vom 8. bis zum 29. März 2015.
MUSEUM KUNSTPALAST
Kulturzentrum Ehrenhof
Ehrenhof 4–5
40479 Düsseldorf
http://www.diegrosse.de/teilnehmerinnen-2015

Ausstellung in Galerie Schmitz
Hinterm Horizont geht es weiter

„Heike Negenborn zeigt in der Galerie Jürgen Schmitz unter dem Titel „Der weite Blick“ Bilder von faszinierender Unendlichkeit:
Auf ihren Bildern türmen sich Wolken in der Größe von Bergen bedrohlich auf, kündigen heftige Gewitter an, werden vom Sturm getrieben, setzten die meist kargen und schroffen Landschaften unter ihnen in ein diffuses, fast mystisches Licht. Die Künstlerin Heike Negenborn vermittelt mit ihren naturalistischen Acryl-Bildern, die zurzeit in der Galerie von Jürgen Schmitz zu sehen sind, ein Gefühl von Endzeitstimmung.Faszinierend an ihren Arbeiten, die sie unter dem Titel „Der weite Blick“ präsentiert, ist vor allem die räumliche Tiefe, die ein Gefühl der Unendlichkeit vermittelt, gleichzeitig aber auch die Größe und Erhabenheit der jeweiligen Landschaft stimmungsvoll wiedergibt. Zum Teil sind noch die perspektivischen Hilfslinien des Entstehungsprozesses zu sehen, die Negenborn zur Intensivierung des Eindrucks sichtbar gelassen hat. „Die optisch unbegrenzte Ebene, über der sich ein wolkenreicher Himmel spannt, verschmilzt zu einer Impression unbegrenzter Weite. In dieser Weite hat nichts Bestand. Die rasch vorbeifliegenden Wolken lösen sich auf und bringen neue Gebilde hervor. Die Künstlerin verlässt sich ganz auf die Suggestionskraft von Licht und Schatten“, so der Kunsthistoriker Helmut Orpel.Es sind allerdings keine festgehaltenen Momente, wie man sie von Urlaubsfotografien kennt, auch keine romantischen Idyllen im Stil Caspar David Friedrichs, sondern die Bilder erinnern in ihrer Dynamik und Schroffheit oft an die Landschaftsbilder eines El Greco. Negenborn bevorzugt offene Flächen, die möglicherweise schon vor 1000 Jahren so ausgesehen haben, aber dennoch das Heute widerspiegeln. Dazu Orpel: „Die Landschaft in den Bildern Negenborns ist die des 21. Jahrhunderts, in der sich der Blick über die Wunden der geschundenen Erde hinaus zu weiten scheint.“Die Künstlerin findet ihre Motive hauptsächlich in Südfrankreich und in Spanien, fügt sie mit Himmeln zusammen, die sie in ihrer deutschen Heimat findet. Die vor Ort gezeichneten und gemalten Landschaftsentwürfe und Wolkenfotografien „kombiniere ich nach formal-ästhetischen Kriterien anhand von Transfermethoden und Formalisierungen“, erklärt die 50-Jährige, die am Washington College, Maryland, Kunst studiert und am Austin College, Texas, den Bachelor of Arts erworben hat.  (…)

 

Kunstausstellung „NATUR – MENSCH“

20. Kunstausstellung vom 28. September bis 25. Oktober 2014
Andreas-Kunstpreis geht an:
Mario Krohnen
Heike Negenborn
Max Weisthoff
Der Andreas-Kunstpreis wurde in diesem Jahr im Rahmen der Vernissage der 20. Kunstausstellung „NATUR – MENSCH“ in Sankt Andreasberg von der Staatssekretärin im Niedersächsischen Umweltministerium Almut Kottwitz und der Sankt Andreasberger Sparkassen-Leiterin Bärbel Zindel vergeben.
Verleihung des Andreaskunstpreis 2014: Heike Negenborn (Auszeichnung), Dr. Elfi Krajewski (Laudatorin), Stefan Grote (Bürgermeister der Stadt Braunlage), Andreas Pusch (Nationalpark Harz)
Nationalparkleiter Andreas Pusch und der Bürgermeister der Stadt Braunlage Stefan Grote zeichneten Heike Negenborn aus Windesheim für „Net-Scape 1“ (Acryl und Graphit auf Leinwand) und Max Weisthoff aus Kiel für „mass“ (Objekt – Fahrradschlauch) aus.
Die Preise werden von der Sparkasse Goslar/Harz gestiftet.
Bereits zum 20. Mal findet vom 28.9. – 25.10.2014 die Ausstellung an verschiedenen Stellen in der Oberharzer Bergstadt und Nationalparkgemeinde statt. Ihr Anspruch: Berühren, Reflektieren, Erkenntnis gewinnen! Die Ausstellung will mit den Mitteln der Kunst einen emotionalen Zugang zur Natur schaffen. Die Kunst ist gewissermaßen Seismograph, Pädagoge, Katalysator und Visionär zugleich – eine feinfühlige Herausforderung, die zum Nachdenken anregt.
Mit insgesamt 834 Kunstwerken haben sich in diesem Jahr 459 professionelle Künstlerinnen und Künstler unter anderem aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Polen, Israel, USA, Argentinien, Südafrika und Japan um den Andreas-Kunstpreis beworben. Eine fachkundige Jury hat daraus 121 Arbeiten von insgesamt 98 Künstlern aus verschiedenen Bereichen der bildenden Kunst ausgewählt. Über die deutschen Grenzen hinaus ist die Kunstausstellung in Künstlerkreisen zu einer festen Größe geworden. Das Thema NATUR – MENSCH erfreut sich über Jahre hinweg steigender Beliebtheit.
Die Ausstellung ist bis zum 25. Oktober täglich von 11 – 17 Uhr in der Sankt Andreasberger Rathausscheune, der St. Andreaskirche, der Martini-Kirche und dem Kurpark zu sehen. Parallel wird eine Kinder-Kunstausstellung im Nationalparkhaus Sankt Andreasberg und im Kurhaus gezeigt.
14. September
bis 21. Dezember 2014
DAS KLEINE FORMAT – Realisten der Gegenwart

Ausstellung mit Beteiligung zahlreicher Mitglieder des KSB im

Stadtmuseum Langenfeld
Hauptstraße 83
40764 Langenfeld

Vernissage: 14. September, 11 Uhr

 

KRIEG UND FRIEDEN
Uferhallen, Uferstraße 8-11, 13357 Berlin

7. – 28. September 2014
Vernissage 7. September, 12 Uhr

Einladung KRIEG UND FRIEDEN_ KSB 2014

 

KUNST direkt – die Künstlermesse Rheinland-Pfalz
Öffnungszeiten
Freitag, 4. Juli 2014, 12 Uhr bis 19 Uhr
Samstag, 5. Juli 2014, 12 Uhr bis 21 Uh
Sonntag, 6. Juli 2014, 12 Uhr bis 19 Uhr

27. Mai – 18. Juli 2014:
28. Kunstpreis 2014 Sparkassenstiftung Esslingen-Nürtingen
Eröffnung:
Montag, 26. Mai 2014, 19:30 Uhr
Galerie der Kreissparkasse in Kirchheim,
Alleenstr. 160, 73230 Kirchheim

11. Mai – 09. Juni 2014:        
Haueisenpreisträger von 2013
Heike NEGENBORN und Lukas SCHMENGER
Malerei – Objekte
Vernissage: So., 11.05.2014 um 11.00 h
im Zehnthaus Jockgrim
Kuratorium für Kunst und Denkmalpflege e.V.
Ludwigstraße 26-28
76751 Jockgrim
Tel: 0 72 71 / 52 138
Öffnungszeiten:
Sa. von 15.00 bis 17.00 Uhr
So. von 11.00 bis 17.00 Uhr

 

 

 

Mehr Bilder finden sich unter:
http://zehnthaus.magix.net/alle-alben/!/oa/7083123

 

 

 

 

27. März – 16. April 2014
37. Kunstpreis 2014: Digital zur Malerei. Dialog der Medien
Kulturstiftung der Sparkasse Karlruhe
Sparkassen-Kundenzentrum am Europaplatz
Kaiserstr. 223
76133 Karlsruhe

  • 02. − 23. Februar 2014
    Galerie Kirchner
    Abt-Wundert-Strasse 18
    D–97947 Grünsfeld
    Tel.: 0049·(0)9346·8367

    Einladung Heike Negenborn in der Galerie Kirchner, Grünsfeld

Galerie Kirchner: Heike Negenborn zeigt ab Sonntag, 2. Februar, Gemälde und Zeichnungen

Landschaftsbilder mit klarer Farbpräsenz

Grünsfeld. Mit der ersten Ausstellung in diesem Jahr präsentiert die Galerie Kirchner in Grünsfeld ab Sonntag, 2. Februar, neue Arbeiten der Malerin und Graphikerin Heike Negenborn aus Windesheim.
Wie man ihrer Vita entnehmen kann, studierte Heike Negenborn in den USA am Washington College und am Austin College, wo sie den Bachelor of Fine Arts erhielt. Zurück in Deutschland legte sie ihr Diplom für freie Bildende Kunst an der Akademie der Bildenden Künste in Mainz bei Professor Peter Lörincz ab, mit dem sie auch danach bis zu seinem Tod künstlerisch eng zusammenarbeitete.
Vielseitige Künstlerin
Heike Negenborn ist eine sehr vielseitig aktive Künstlerin. Neben ihrer regen Ausstellungstätigkeit lehrte sie Zeichnen und Malerei an der Fachhochschule und an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz und sie erhielt, neben vielen weiteren Preisen, 1998-1999 den begehrten Stadtdrucker-Preis der Stadt Mainz.
Auch hier in der Gegend ist sie keine Unbekannte. In der Galerie Kirchner zeigte sie 2002 eine Auswahl ihrer Gemälde und Druckgrafiken und im Jahr 2011 nahm sie am Tauberbischofsheimer Kunstsymposium teil, bei dem die Stadt eine ihrer Arbeiten ankaufte. Diese Erfolge erzielte Heike Negenborn, man kann schon sagen trotz ihres Hauptthemas, der Landschaftsmalerei. Sich als Malerin in diesem klassischen Sujet zu bewegen und dann noch seinen Weg zu finden und sicher zu beschreiten, ist eine rare Ausnahme.
Während ihrer langjährigen Arbeit am Landschaftsbild in Malerei und Grafik hat sie sich durch die regelmäßige Durchführung zahlreicher externer Landschaftsprojekte in der Kulturlandschaft und ursprünglichen Natur nordwestlich von Montpellier, zwischen Mittelmeer und den südlichen Ausläufern der Cevennen, Methoden zur Darstellung des landschaftlichen Raumes erarbeitet.
Die dort gegebene Landschaft mit ihren weitläufigen Ebenen, kultiviert durch Weinbau und Olivenplantagen, ihren monumentalen Gebirgszügen und ihrer durch das südliche Licht bedingten klaren Farbpräsenz entspricht mit ihrer ungeheuren strukturellen Vielfalt ihrer besonderen Vision vom Landschaftsbild.
Mit ihr als Ausgangspunkt lässt sich ihre künstlerische und konzeptionelle Arbeit, die auf dem Prinzip des verbindlichen Dialogs mit der Natur beruht, für eine weitere Vertiefung konsequent fortführen. In ihren aktuellen Arbeiten thematisiert sie neben der Landschaftsdarstellung vor allem den Wolkenhimmel mit seinen formal-ästhetischen Umsetzungsmöglichkeiten im Bilde.
Ihre künstlerische Arbeitsweise gliedert sich in zwei inhaltlich, räumlich und zeitlich voneinander getrennte Phasen, zum einen in die Phase des Naturstudiums im Languedoc und zum anderen in die Phase der Abstraktionsprozesse in ihrem Atelier im Rheinhessischen. Die Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Naturstudium werden in einer zweiten Phase im heimischen Atelier ausgewertet und vertieft. Die vor der Natur erarbeiteten Landschaftsstreifen und Himmelsfotografien kombiniert sie nach formal-ästhetischen Kriterien anhand von Transfermethoden und Formalisierungen und setzt sie in gültige Bildlösungen um.
Die Galeriebesucher erwartet eine Auswahl von Heike Negenborns großartiger Landschaftsmalerei und Landschaftszeichnungen. Die Farbklänge und Strukturen der Landschaften, sowie die Dramatik der Wolkenformationen erzeugen in den Bildern eine unglaubliche räumliche Tiefe. Die Bilder der Künstlerin werden zu „Fenstern“ in den Räumen der Galerie, durch die man südfranzösische Landschaften sehen kann.
Die Besucher der Ausstellung in der Galerie Kirchner dürfen sich eine Auszeit vom Februargrau gönnen und können sich von den Bildern Heike Negenborns faszinieren lassen.
Zur Ausstellungseröffnung am Sonntag, 2. Februar, um 11 Uhr wird Michael Rausch die Galeriegäste in die Bildwelt der Künstlerin einführen.
© Fränkische Nachrichten, Dienstag, 28.01.2014

28. September – 27. Oktober 2013:
KUNSTSALON 2013 im ÄGYPTISCHEN MUSEUM München
Kunstareal München, Gabelsbergerstr.35

Vernissage: Do 26. September 2013
Öffnungszeiten: Di. 10 – 20 Uhr,
Mi. – So. 10 – 18 Uhr
mit Teilnahme an
Die Lange Nacht der Museen

19. Oktober 2013 mit eigenen Veranstaltungen

FREIE MÜNCHNER UND DEUTSCHE KÜNSTLERSCHAFT e.V.
Rablstraße 20
81669 München

!!! FERNSEHTIPP !!!
Sendung vom Freitag, dem 6. September 2013
Wolkenbilder
Kunst und Wetter haben häufig Berührungspunkte und gerade in der Malerei ist das Wettergeschehen oft der zentrale Punkt.
Die „Alle Wetter!“-Reporterin Anja Appel war bei Heike Negenborn, einer Gegenwartskünstlerin, die sich mit Wolken und Wolkenformationen beschäftigt. Die Künstlerin malt seit 25 Jahren – erst Landschaften und dann kam die Faszination für Wolken.
Der Link zum Videoclip „Porträt Heike Negenborn in AlleWetter, 2013-09-06“:
http://youtu.be/Gxy4yEKbLHE

25. August 2013 – 15. September 2013:
ALBERT – HAUEISEN – PREIS  2013
HAUPTPREIS: HEIKE NEGENBORN
im Ziegeleimuseum und Zehnthaus, 76751 Jockgrim
Preisverleihung/Eröffnung am Sonntag, dem 25. August 2013 um 11:00 Uhr im „Zehnthaus“ in Jockgrim
Einladung_ALBERT – HAUEISEN – PREIS_2013
Einladung_Landrat
Germersheim – Haueisen – Kunstpreis verliehen –
Heike Negenborn und Lukas Schmenger überzeugten die Jury
28.08.2013 08:56
Germersheim/Metropolregion Rheinneckar – Haueisen-Kunstpreis verliehen
Die Arbeiten von Heike Negenborn und Lukas Schmenger überzeugten die Jury
Heike Negenborn (Windesheim) und Lukas Schmenger (Langmühle) heißen die beiden Gewinner des Albert-Hauseisen-Preises 2013. Die beiden haben jetzt von Landrat Dr. Fritz Brechtel ihre Preise in Höhe von 5000 bzw. 2000 Euro erhalten. Er betonte dabei die Bedeutung des Kunstpreises, die sich unter anderem in der steigenden Zahl der Neubewerbungen zeige.
Die Malerin Heike Negenborn überzeugte die Jury vor allem durch die Tatsache, dass die Künstlerin hier mit den Mitteln der Malerei beim Betrachter Gedanken und Gefühle auslöst, die in die Tiefe gehen. Ohne falsches Pathos erzeugt sie in ihren Bildern Monumentalität und Weite.
Mit ihren Kunstgemälden „Skyscapes“ erreichte sie in der diesjährigen Entscheidung den Hauptpreis des Wettbewerbs.
Der Förderpreis, der für Künstlerinnen und Künstler unter 35 Jahre bestimmt ist, ging an Lukas Schmenger.
„Bei seinen Bildern überzeugt die Reduktion auf die Grundelemente der Malerei, auf das Zusammenspiel von zeichnerischer Formgebung und koloristischer Auflösung. Dies vollzieht sich überzeugend durch ein Wechselspiel zwischen Zeichnung und Malgrund, wobei die zeichnerisch geschaffene Form den Malgrund in sich aufnimmt“, so Kunsthistoriker und Laudator Dr. Helmut Orpel.
[…]
Negenborn und Schmenger haben sich letztendlich gegenüber 330 Mitbewerbern durchgesetzt. Nach einer Vorauswahl durch die Jury-Mitglieder, Dr. Ariane Fellbach-Stein, Brigitte Sommer, Dr. Heinz Höfchen, Dr. Helmut Orpel, Erwin Heyn und Prof. Karl-Heinz Deutsch, hatten 47 Künstlerinnen und Künstler den Endentscheid erreicht.
Die Ausstellung zum Haueisenpreis ist bis 15. September 2013, jeweils samstags, von 15 bis 17 Uhr, sonntags, von 11 bis 17 Uhr, im Zehnthaus, Ludwigstraße 26, und im Ziegeleimuseum, Untere Buchstraße, in Jockgrim zu sehen.
Rhein-Neckar

2013-08-25 ALBERT-HAUEISEN-PREISVERLEIHUNG, Wolfgang Nolting (Vorsitzender), Heike Negenborn (Hauptpreis), Dr. Fritz Brechtel (Landrat)

  • August – September 2013
    The Art Museum at State University of New York Potsdam
    Potsdam, New York, USA
  • 16. Juni – 18. August 2013: „Fern und Nah“
    Sonderausstellung im Museum Pachem, Rockenhausen

    Ausstellungseröffnung 16.06.2013

    Eröffnung 16.06.2013

    Zeitungsartikel, Vorankündigung

    Artikel zur Ausstellung,  © Friederike Laukemper

    „Fern und Nah“:_Plakat
    „Fern und Nah“:_Einladung
  • 24. Februar – 22. März 2013
    Junger Kunstkreis Hünfeld e.V.
    www.junger-kunstkreis-huenfeld.de
    „Licht des Himmels — Schatten der Erde
    Neue Bilder aus den occitanischen Ateliers von
    Heike Negenborn und Peter Lörincz“

    Vernissage: Sonntag, den 24.Februar 2013 um 16.00 Uhr
    Galerie im Bahnhof− Hünfeld −Bahnhofsstraße 15
    Öffnungszeiten:
    mittwochs—freitags 16.00—18.00 Uhr
    sonn- und feiertags 14.30—16.30 Uhr
    und nach Vereinbarung
  • Januar – Februar 2013
    Central Michigan University Art Gallery
    Mount Pleasant, Michigan, USA
  • 31. Januar – 03. März 2013
    Where is Printmaking? In Search of New Meanings.

    Grafikausstellung in der Contemporary Art Gallery in Opeln, Polen
    The exhibition will take place in the the Opole Contemporary Art Gallery
    (pl. Teatralny 12, 45-056 Opole, Poland).
    Opening of the exhibition is planned on 31. January 2013 at 18.00.
    Exhibition will be open from 01.02.2013 till 03.03.2013
  • 28. Oktober – 09. Dezember 2012
    Robert und Elaine Stein Galleries, Wright State Universty
    Dayton, Ohio, USA

    KATALOGTITELSEITE  © 2012 Purdue University Galleries

    GLOBAL MATRIX III – AN INTERNATIONAL PRINT EXHIBITION, KATALOGAUSZUG, © 2012 Purdue University Galleries

    www.purdue.edu/galleries
  • MADRID
    EINZELAUSSTELLUNG: 
    “ Un regard ouvert“ von Heike Negenborn

    Galerie des INSTITUT FRANÇAIS MADRID
    C/Marqués de la Ensenada, 10
    E – 28004 MADRID
    18. Oktober – 16. November 2012
    Eröffnung: 18. Oktober, ab 19:30 Uhr
    Öffunugszeiten: Montag bis Freitag von 10:30 Uhr bis 20.00 Uhr
    „Der Himmel küsst die Erde
    Die Malerin macht das Faszinosum des Himmelsgeschehens deutlich.
    Aufgrund umfangreicher Studien werden Licht, Farbe und Form eingefangen.
    Alles war einmal real.
    Die Erde, d.h. die Landschaft wird in umfangreichen Recherchen von ihr durchzogen, um die faszinierenden Strukturen, die Morphologie, den Rhythmus von Feldern, Terrassen und Bodenformationen in ihrer Individualität zu ergreifen.
    Beide Bereiche verhalten sich dialektisch und finden ihre Synthese in der abgestimmten Qualität.  Auch hier ist alles real.
    Im Bild entsteht dann das neue Gemeinsame in einer besonderen Anschauung über die Schönheit der Natur.  Dem Betrachter wird ein Blick geschenkt, den er ohne diese intensive Arbeit nicht erfahren könnte.  Die Natur bleibt reale Natur in ihrer außergewöhnlichen Erscheinung.“
    Prof. Peter Lörincz, St. Jean de Fos, den 16.09.2012
    „Le ciel embrasse la terre
    La peintre nous montre d’une manière fascinente, ce qui se passe dans le ciel.  Lunmières, couleurs et formes sont capturés par des études performantes.
    Tout était une fois réel.
    La terre, ça veut dire le paysage, est tracée par l’artiste avec des vastes recherches pour saisir les structures fascinantes, la morphologie et le rhythme des champs, des terrasses et des formations du sol dans leur individualisme.
    Les deux domaines sont proportionnelles à leur dialectique et trouvent leur synthèse dans une qualité harmonisée.
    Tout est aussi réel.
    Dans l’image le nouveau ensemble est créé ainsi avec une contemplation spéciale sur la beauté de la nature.  On offre une vue au spectateur, qu’il ne pourriait pas apprendre sans ce travail intensif.  La nature reste réelle dans son apparence extraordinaire.“
    Prof. Peter Lörincz, St. Jean de Fos, le 16 septembre 2012
    EXPOSICIÓN: « Una mirada abierta » de Heike Negenborn
    Del 18 de octubre (inauguración) hasta el 16 de noviembre.
    Galería del Institut français
    C/ Marqués de la Ensenada, 10
    E – 28004 Madrid
    Horarios: Lunes-Viernes: 10:30h-20:00h
    Más allá de un trabajo de calidad y de una concepción nueva del paisaje, las obras de la artista alemana Heike se inscriben en una gana de compartir la atmosfera única de una región, gracias a la observación de las nubes. Al admirar la habilidad técnica de la artista, el espectador se pierde en la atmosfera amenazadora, angustiosa que emerge de este mundo pictórico ambiguo dominado por impresionantes formaciones de nubes que planean encima de un paisaje árido.
    www.heike-negenborn.de
    Weitere Informationen:
    www.ifmadrid.com
    www.institut-francais.es

    „Apotheose 1“, 2012, Acryl auf Holz, 40×48 cm

    AUSSTELLUNGSPLAKAT HEIKE NEGENBORN MADRID ALS PDF

    2012-10-18 Expo Madrid

    2012-10-18 Expo Madrid

    2012-10-18 Expo Madrid

    2012-10-18 Expo Madrid

    2012-10-18 Expo Madrid

    Ausstellungsplakat MADRID

Über heike negenborn

Landschaftsmalerei, Zeichnung, Radierung
Dieser Beitrag wurde unter Ausstellungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.