Aktuelles | Current

PORTFOLIO.PDF


Burg Vischering Lüdinghausen

Naturgeschichten – Botanik und Kunst im Dialog

vom 5. Februar bis zum 4. Juni 2023

Eröffnung: 5. Februar 2023, 17:00 Uhr

Burg Vischering
Berenbrock 1
59348 Lüdinghausen

Einladung-Botanik-und-Kunst.pdf

Neben Zeichnungen meiner Serie Linescape werden unter anderem auch Gemälde meiner Serie Netscape – Landschaft im Wandel aus der Sammlung Wilhelm Morgner Soest zu sehen sein.

Montpeyroux, 1.4.2008, Bleistift, Farbstift, Kugelschreiber, Faserstift auf Transparentpapier, 40 x 48 cm
Saint-Bauzille-de-la-Sylve, 27.3.2007, Bleistift, Farbstift, Kugelschreiber, Faserstift auf Transparentpapier, 40 x 48 cm
Tressan, 1.10.2007, Bleistift, Farbstift, Kugelschreiber, Faserstift auf Transparentpapier, 40 x 48 cm
Saint-Bauzille-de-la-Sylve, 2007,Bleistift, Farbstift, Kugelschreiber, Faserstift auf Transparentpapier, 40 x 48 cm

 

Weites, vom Menschen gezeichnete Panorama mit tiefliegenden Horizont. Die Schmetterlingswolke und die mit einem Raster versehene Landschaft sind monochrom im Stile der niederländischen Landschaftsmalerei.
Netscape 1 – Landschaft im Wandel, 2014/18, 130 × 155 cm, Malerei, Acrylfarbe, Pigmenttinte, Mischtechnik auf Leinwand, Sammlung Museum Wilhelm Morgner Soest
Netscapes sind Gemälde von Panoramen mit Wolken- und Erdfragmenten auf perspektivisch aufgefächerten Gitternetzen, die sich in digitale Pixel auflösen. Die Überformung der Kulturlandschaft wird durch die Reduktion meiner ansonsten stark farbigen Palette auf Schwarz- und Weißtöne und durch die Darstellung der Landschaft als Konstrukt untermauert. Deutlich sichtbare Konstruktions- und Perspektivlinien legen meine Strategie offen und unterstützten die Tiefenwirkung im Bild.
Netscape 2 – Landschaft im Wandel, 2015/18, 130 × 155 cm, Malerei, Acrylfarbe, Pigmenttinte, Mischtechnik auf Leinwand, Sammlung Museum Wilhelm Morgner Soest
Netscapes sind Gemälde von Panoramen mit Wolken- und Erdfragmenten auf perspektivisch aufgefächerten Gitternetzen, die sich in digitale Pixel auflösen. Die Überformung der Kulturlandschaft wird durch die Reduktion meiner ansonsten stark farbigen Palette auf Schwarz- und Weißtöne und durch die Darstellung der Landschaft als Konstrukt untermauert. Deutlich sichtbare Konstruktions- und Perspektivlinien legen meine Strategie offen und unterstützten die Tiefenwirkung im Bild.
Netscape 3 – Landschaft im Wandel, 2016/18, 130 × 155 cm, Malerei, Acrylfarbe, Pigmenttinte, Mischtechnik auf Leinwand, Sammlung Museum Wilhelm Morgner Soest

Natur und Kultur – zwei Begriffe, die in einem besonderen Spannungsverhältnis stehen und im Wandel der Zeit stets neu ausgehandelt wurden. Heute ist das Begriffspaar relevanter denn je und omnipräsent in Medien, Alltag, Kunst. Die aktuelle Sonderausstellung nimmt Besucher und Besucherinnen mit auf eine Zeitreise und diskutiert Perspektiven auf Natur und Kultur vom 18. Jahrhundert bis heute.

Zeitgenössische Positionen der Künstlerinnen und Künstler Maike Denker, Judith Kaminski, Alem Kolbus, Julia Löffler und Heike Negenborn und Philipp Valenta beschäftigen sich mit Landschaftskonstruktion, Naturaneignung, der Bedeutung von Zimmerpflanzen und menschlichen Spuren in der Natur. Dem gegenüber steht eine historische Perspektive, die sich mit dem Leben des Botanikers Franz Wernekinck auseinandersetzt, der im 18. Jahrhundert auf Burg Vischering geboren wurde und sich den floristischen Erkundungen und der botanischen Lehre in Westfalen widmete.


Galerie Poll Berlin

Inszenierung und Wirklichkeit
Neue Landschaften von Heike Negenborn

Jochen L. Stöckmann hat bei der Eröffnung am 27. Oktober 2022 ein Gespräch mit der Künstlerin geführt, das auf SoundCloud nachzuhören ist (Dauer: 24 Min.). Foto: Nana Poll
„Quarry“, 64 x 76 cm, 2022, Acryl auf Holz, Foto: Friedhelm Hoffmann

Kahnweiler-Preis 2022 – Arbeiten auf Papier

Eine von meinen Arbeiten wurde von der Jury des Kahnweiler Preises für Arbeiten auf Papier ausgewählt. Die Ausstellung mit allen Nominierten ist in Rockenhausen zu sehen.

ab dem 27. November 2022
Museum für Kunst
Speyerstr. 3
Rockenhausen

Steinbruch, 74 x 84,5 cm, 2022, Pigmenttinte, Grafitstift, Kohlestift, Kreide, Chine collé auf Büttenpapier, handüberarbeitete Unikatsgraphik aus der Serie Geoscape